Springe zum Inhalt

Rückblick auf die Tage der offenen Tür

„Das Magische geschieht ausserhalb deiner Komfortzone” (Barbara Jäggi)

Der Anlass für die Tage der offenen Tür war die Neueröffnung in Chur der Keramikwerkstatt von Karin Rüegsegger. Karin hat jahrelang in Langwies als Keramikerin, Künstlerin und Kursleiterin gearbeitet. Nun hat sie ihre Ausbildung als Kunsttherapeutin abgeschlossen und ist unsere neue Ateliernachbarin geworden, zusammen mit Scarlet Uster. Es war Karins Idee, einen Tag der offenen Tür zu veranstalten. Ich, Nunzia und Pascale sagten sofort zu, doch bei mir machten sich schnell innere Widerstände bemerkbar. Mein Verstand lieferte mir viele gute Gründe, warum so eine Aktion nicht zu mir passen würde. Alte Ängste machten sich spürbar und sorgten für innere Unruhe. Schliesslich hatte ich auch so genug zu tun, könnte man nicht den Termin um ein paar Monate verschieben? Karin blieb standhaft, sie würde den Tag mit oder ohne uns machen und zwar in Mai! Ich ergab mich meinem Schicksal und siehe da: Je konkreter der Anlass wurde, desto stärker machte sich die Freude bemerkbar. Irgendwann war von den Bedenken und Ängsten nichts mehr zu spüren. Die gemeinsamen Vorbereitungen machten immer mehr Spass: eine richtige Ateliergemeinschaft wurde geboren. Am Freitagabend bei der Begrüssung, war das Atelier voll interessierter Menschen, die uns gespannt zuhörten. Auch am Samstag gab es viele Besucher/innen. Das Schönste für uns war, dass die Leute sich richtig Zeit nahmen zum Verweilen, um Ton und Farben auszuprobieren und um Auszutauschen. Es waren für mich zauberhafte, beflügelnde Tage: Die Blumen, der feine Apéro, die vielen kleinen mutigen kreativen Schritten, die inspirierenden Gespräche, die Wertschätzung, die freudige schöpferische Atmosphäre… Unsere Welt braucht solche Momente des Friedens, der Freude und der Kreativität! Ich möchte mich bei allen Besucher/innen bedanken, bei Grossen und Kleinen, sowie bei Karin, Nunzia, Pascale, Scarlet und bei der Musiker-Familie. Es ist mir wichtig, dieses gemeinsame Werk zu würdigen. Ich bin stolz auf uns alle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.